Sinusitis-Behandlung

Sinusitis-Behandlung

Die in den Knochen hinter den Wangen, Augenbrauen und dem Kinn befindlichen Luftkammern werden als Nebenhöhlen bezeichnet. Sie erzeugen Schleim, eine flüssige Substanz, die Bakterien und andere Partikel aus der Luft filtert, die Sie einatmen. Kleine, feine Härchen, Zilien genannt, bürsten den Schleim aus den Nasennebenhöhlen, so dass er aus der Nase gespült werden kann.

Zu einer Sinusitis kommt es, wenn sich die Schleimhäute der Nebenhöhlen entzünden.

Eine Sinusitis entwickelt sich meist nach einer Erkältung, einem allergischen Anfall oder einer Reizung durch Umweltschadstoffe. Anders als bei einer Erkältung ist bei einer bakteriellen Sinusitis ein Arzt zur Diagnose und Behandlung mit Antibiotika erforderlich, um die Infektion zu behandeln und mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Typische Symptome einer Sinusitis sind:

  • das Vorhandensein von grünem oder gelbem Nasenschleim,

  • Nasenverstopfung,

  • Schmerzen im Bereich der Wangen, der Augen und/oder der Stirn,

  • Schmerzen im vorderen Teil des Kopfes,

  • Temperatur über 38°,

  • Zahnschmerzen,

  • verminderter Geruchssinn,

  • Mundgeruch.

Es gibt zwei Haupttypen der infektiösen Sinusitis:

  • viral, wenn die Symptome etwa 10 Tage oder weniger andauern,

  • bakteriell, wenn die Symptome länger als 10 Tage andauern und sich der Zustand verschlimmert.

Bei der medizinischen und chirurgischen Behandlung der Sinusitis sollte ein HNO-Arzt konsultiert werden.

Auch wenn die Ursache einer akuten Sinusitis bakteriell ist, können die Betroffenen in der Regel mit einer vollständigen Genesung rechnen, ohne dass Antibiotika erforderlich sind.

Bei der chronischen Form ist der Schweregrad der Symptome von Patient zu Patient sehr unterschiedlich und erfordert oft eine langfristige Behandlung, um die Entzündung zu reduzieren; Menschen mit chronischer Sinusitis sind anfälliger für bakterielle Komplikationen. Ohne Behandlung haben selbst Menschen mit einem gesunden Immunsystem ein hohes Risiko für Komplikationen.

Welche Probleme verursacht eine Sinusitis?

Sinusitis ist eine Entzündung der Schleimhäute von Nase, Nasennebenhöhlen und Rachen (obere Atemwege). Die Schwellungen blockieren die Öffnungen in den Nebenhöhlen und verhindern den normalen Schleimabfluss, was zu Gesichtsschmerzen und anderen Symptomen führt.

Die Verstopfung der Nasennebenhöhlen führt zu einem feuchten Milieu, das den Ausbruch von Infektionen begünstigt. Infizierte und verstopfte Nasennebenhöhlen füllen sich mit Eiter und führen zu Anzeichen und Symptomen wie einem dicken, gelben oder grünlichen Nasenausfluss und anderen Anzeichen einer Infektion.

Akute Sinusitis kann verursacht werden durch

– Virale Infektion: In den meisten Fällen wird eine akute Sinusitis durch eine Erkältung verursacht.

– Bakterielle Infektion: Dauert eine Infektion der oberen Atemwege länger als 7 bis 10 Tage an, ist der bakterielle Hintergrund häufiger als der virale.

– Pilzinfektion: Anomalien der Nasennebenhöhlen oder ein unterdrücktes Immunsystem erhöhen das Risiko einer Pilzinfektion.

Einige gesundheitliche Bedingungen können das Risiko einer Nasennebenhöhleninfektion (also einer Sinusitis) erhöhen und auch das Risiko einer Nasennebenhöhleninfektion erhöhen, die nicht auf eine zugrunde liegende Infektion zurückzuführen ist.

Insbesondere:

    • Allergien wie Heuschnupfen: Durch Allergien verursachte Entzündungen können die Nebenhöhlen blockieren.

    • Nasenpolypen oder -tumore: Diese Gewebewucherungen können die Nasenlöcher oder Nebenhöhlen verstopfen.

    • Zahninfektionen: Ein kleiner Prozentsatz der Sinusitis wird durch Zahninfektionen verursacht.

    • Andere medizinische Bedingungen: Mukoviszidose, gastroösophageale Refluxkrankheit oder Störungen des Immunsystems können zu Komplikationen führen, die die Nebenhöhlen blockieren oder das Infektionsrisiko erhöhen.

Risikofaktoren von Sinusitis

    • Allergische Rhinitis oder Heuschnupfen,

    • Krankheiten, die das normale Funktionieren der Schleimhäute verhindern,

    • Höhenänderungen (Fliegen oder Tauchen),

    • Vergrößerung der Adenoide (Polypen) ,

    • Regelmäßige Exposition gegenüber Schadstoffen wie Zigarettenrauch,

    • Immunsuppression (HIV-Infektion oder Chemotherapie),

    • Anomalien der Nasengänge wie eine Nasenscheidewandverkrümmung, Nasenpolypen oder Tumore,

    • Einige spezifische Krankheiten wie Mukoviszidose oder Störungen des Immunsystems wie Immundefizienz (z. B. HIV, Immunglobulin- oder Antikörpermangel aufgrund einer Chemotherapie).

Symptome der Sinusitis

Die Sinusitis wird nach der Dauer der Symptome eingeteilt:

    • Akut – mit Symptomen für 4 Wochen oder weniger.

    • Subakut – mit Symptomen für mehr als 4, aber weniger als 12 Wochen.

    • Chronisch – mit Symptomen seit 12 Wochen oder länger.

    • Akut rezidivierend – 4 oder mehr akute Anfälle im Laufe eines Jahres, die Symptome verschwinden zwischen den Anfällen.

    • Akute chronische Sinusitis – ein akuter Anfall bei einem Patienten mit chronischer Rhinosinusitis mit einer plötzlichen Verschlimmerung der zugrunde liegenden Symptome.

Eine Sinusitis kann je nach Alter unterschiedliche Symptome hervorrufen:

  • Jüngere Kinder haben oft erkältungsähnliche Symptome wie eine verstopfte oder laufende Nase und leichtes Fieber. Wenn Ihr Kind 5 bis 7 Tage nach Beginn der Erkältungssymptome Fieber bekommt, kann dies ein Anzeichen für eine Nasennebenhöhlenentzündung oder eine andere Infektion (Bronchitis, Lungenentzündung oder Ohrenentzündung) sein, rufen Sie dann Ihren Arzt an. Viele Eltern verwechseln es mit Kopfschmerzen. Erkältungen aufgrund von Nasennebenhöhleninfektionen, aber die Stirnhöhlen entwickeln sich nicht vor dem sechsten oder siebten Lebensjahr und entwickeln sich nicht genug, um vor der Pubertät eine Entzündung zu bekommen, so dass Kopfschmerzen bei Kindern mit Erkältungen normalerweise nicht auf eine Nasennebenhöhlenentzündung zurückgeführt werden können.

  • Bei älteren Kindern und Jugendlichen sind die häufigsten Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung folgende: trockener Husten während des Tages (der sich nach den ersten sieben Tagen der Erkältungssymptome nicht bessert), Fieber, sich verschlimmernde Verstopfung, Zahn- und Ohrenschmerzen oder Schmerzen im Gesicht. Manchmal haben Jugendliche mit Sinusitis auch Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen und Schmerzen hinter den Augen.

Eines der häufigsten Symptome jeder Art von Sinusitis, insbesondere bei Erwachsenen, sind Schmerzen, deren Lokalisation davon abhängt, welche Nebenhöhlen entzündet sind.

  • Schmerzen an der Stirn deuten darauf hin, dass die Stirnhöhlen betroffen sind.

  • Wenn die Schmerzen das Kinn, den oberen Zahnbogen und die Wangen betreffen, können die Kieferhöhlen betroffen sein.

  • Schmerzen zwischen den Augen, manchmal begleitet von einer Schwellung der Augenlider und des periorbitalen Gewebes, mit schmerzhaftem Druck auf die Nasenflügel, können auf eine Sinusitis der Siebbeinzellen hinweisen.

  • Schmerzen im Nacken und in den Ohren, begleitet von einer tiefen Empfindlichkeit im Scheitelbereich des Kopfes, können ein Zeichen für eine Entzündung der Keilbeinhöhlen sein (diese sind jedoch am seltensten betroffen).



Die meisten Menschen mit Sinusitis berichten über Schmerzen an verschiedenen Stellen, und die Symptome stehen oft nicht eindeutig mit den betroffenen Nebenhöhlen in Verbindung. Schmerzen bei chronischer Sinusitis sind nicht so häufig wie bei der akuten Form.

Neben den Schmerzen haben Menschen mit Sinusitis häufig dicken Nasenausfluss, der weißlich, gelblich, grünlich oder blutig sein kann. Darüber hinaus sind akute und chronische Nasennebenhöhlenentzündungen typischerweise mit verstopfter Nase und einem allgemeinen Völlegefühl im gesamten Gesicht verbunden.

Weniger häufige Symptome einer Sinusitis (akut oder chronisch):

  • Ermüdung

  • verminderter Geruchssinn (Hyposmie),

  • Husten mit möglichem nächtlichem Wiederauftreten,

  • Halsweh

  • Mundgeruch,

  • Fieber.

Eine häufige Sinusitis oder eine mindestens drei Monate andauernde Infektion kann eine chronische Form der Sinusitis sein. Die Symptome einer chronischen Sinusitis können weniger schwerwiegend sein als die der akuten Form, aber eine unbehandelte chronische Sinusitis kann eine Sinusoperation erforderlich machen.

Menschen mit chronischer Sinusitis können 12 Wochen oder länger an den folgenden Symptomen leiden:

  • Schmerzen und/oder ein Druckgefühl im Gesicht,

  • Verstopfung im Gesicht,

  • Nasenverstopfung,

  • dicke, laufende Nase,

  • Postnasaler Ausfluss,

  • Entzündungen in den Nasengängen,

  • manchmal Fieber.

Die Betroffenen können auch über Kopfschmerzen, schlechten Atem und Müdigkeit klagen.

Komplikationen

  • Asthma: Eine akute Sinusitis kann Asthmaanfälle auslösen.

  • Chronische Nebenhöhlenentzündung: Eine akute Nebenhöhlenentzündung kann ein Wiederauftreten einer anhaltenden Erkrankung sein, die als chronische Nebenhöhlenentzündung bekannt ist. Eine chronische Sinusitis ist eine Form der Nasennebenhöhlenentzündung, die länger als zwölf Wochen andauert.

  • Meningitis: Ausbreitung der Infektion auf die Hirnhäute.

  • Sehschwäche: Wenn sich die Infektion auf die Augenhöhlen ausbreitet, kann sie zu Sehschwäche und sogar Blindheit führen. Es handelt sich um einen medizinischen Notfall, der sofortige medizinische Behandlung erfordert, um bleibende Schäden zu vermeiden.

  • Ohrenentzündung: Eine Ohrenentzündung kann sich manchmal mit einer akuten Sinusitis überschneiden.

Diagnose einer Sinusitis

Eine seit langem bekannte, aber immer noch weit verbreitete Untersuchung zur Diagnose von Sinusitis ist die Diaphanoskopie, bei der eine kleine Lichtquelle in den Mund eingeführt wird.

Modernere Alternativen sind Röntgen- oder CT-Scans.

Behandlung von Sinusitis

Viele Infektionen der Nasennebenhöhlen lassen sich durch Selbstmedikation beheben. Bei häufigen Rezidiven sollten auslösende Ursachen wie Nasenpolypen, Allergien oder andere chronische Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Zur Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündungen, bei denen eine bakterielle Ursache vermutet wird, kann der Arzt orale Antibiotika verschreiben.

Laut einigen Leitlinien sollten Antibiotika 14 Tage lang verabreicht werden bzw. bei chronischer Sinusitis so lange, bis der Patient mindestens 7 Tage lang symptomfrei ist. Tritt nach fünf Tagen keine Besserung ein, ist es ratsam, das Antibiotikum zu wechseln.

In der medizinischen Literatur findet der Nutzen von Schleimlösern und/oder Expektorantien keine Bestätigung.

Einige Ärzte empfehlen die Einnahme von abschwellenden Mitteln und Antihistaminika oder Kortisonsprays (die besonders langfristig gut vertragen werden), um die Symptome zu lindern.

Virusbedingte Nasennebenhöhlenentzündungen verschwinden in der Regel von selbst, ohne dass eine medizinische Behandlung erforderlich ist. Paracetamol und/oder warme Kompressen können zur Schmerzlinderung beitragen.

Bei Kindern haben rezeptfreie Erkältungsmedikamente die Symptome nachweislich nicht gelindert und können unerwünschte Nebenwirkungen verursachen.

Besprechen Sie in den folgenden Fällen die Situation mit Ihrem Arzt:

  • eine Erkältung, die länger als zehn Tage andauert und nicht ausheilt,

  • Verschlimmerung von Erkältungen nach sieben Tagen der Symptome,

  • Allergiesymptome, die durch normale Antiallergika nicht verschwinden.



Wenden Sie sich auch an Ihren Arzt, wenn Sie andere Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung haben, wie Schmerzen oder Steifheit in den Wangen, Fieber oder eine Erkältung, die schlimmer zu sein scheint als sonst.

Behandlung von Sinusitis: Sind freiverkäufliche Arzneimittel sinnvoll?

Um die Schmerzen und den Druck zu lindern, die durch eine Nasennebenhöhlenentzündung, Allergien und eine verstopfte Nase verursacht werden, sind in der Apotheke verschiedene rezeptfreie Arzneimittel erhältlich, die in den leichtesten Fällen die Symptome lindern können.

Behandlung von Sinusitis: Antihistaminika

Antihistaminika werden zur Bekämpfung von Allergieproblemen eingesetzt, die eine verstopfte Nase verursachen. Freiverkäufliche Antihistaminika wie Diphenhydramin oder Cetirizin können verwendet werden, um Symptome wie Juckreiz, Niesen oder verstopfte Nase zu lindern. Sie sind nützlich zur Vorbeugung gegen eine laufende Nase bei Allergien, aber sie helfen nicht gegen eine verstopfte Nase oder Verstopfung. Antihistaminika können eine sedierende Wirkung haben und Schläfrigkeit und Dehydrierung verursachen. Um dieses Problem zu lösen, sind derzeit neue, nicht sedierende Antihistaminika auf dem Markt.

Behandlung von Sinusitis: Kombination von Antihistaminika und abschwellenden Mitteln

Antihistaminika und abschwellende Mittel werden häufig kombiniert, um die Symptome von Verstopfung und laufender Nase zu lindern und die Nebenwirkungen insgesamt zu reduzieren. Antihistaminika haben in der Tat eine sedierende Wirkung, die jedoch durch die Zugabe von abschwellenden Mitteln abgeschwächt wird. Das Ergebnis ist ein Produkt, das sowohl die Verstopfung als auch die Unannehmlichkeiten einer laufenden Nase lindert.

Behandlung von Sinusitis: Antibiotika

Bei Antibiotika handelt es sich um Stoffe, die das Wachstum anderer Mikroorganismen hemmen können.

Die akute Sinusitis ist eine von vielen Erkrankungen, die durch eine bakterielle Infektion verursacht werden können. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass Erkältungen, Allergien und irritierende Umweltfaktoren, die weitaus häufiger sind als bakterielle Sinusitis, ebenfalls zu Sinusproblemen führen können. Antibiotika sind nur bei Nasennebenhöhlenproblemen sinnvoll, die durch eine bakterielle Infektion verursacht werden.

Zu den Symptomen einer bakteriellen Nasennebenhöhlenentzündung gehören:

  • Schmerzen in den Wangen des oberen Zahnbogens oder in den Backenzähnen,

  • reichlicher, gelblicher oder grünlicher Nasenschleim, der länger als zehn Tage anhält,

  • Unwirksamkeit von abschwellenden Medikamenten und/oder

  • nachdem die Erkältung auskuriert ist, verschlimmern sich die Symptome eher, als dass sie sich bessern.

  •  

Bei den meisten Patienten, bei denen eine akute Nasennebenhöhlenentzündung aufgrund einer bakteriellen Infektion diagnostiziert wird, erfolgt die Genesung ohne Antibiotikabehandlung. Der Facharzt verschreibt zunächst ein geeignetes Analgetikum (Schmerzmittel), Antipyretikum (fiebersenkendes Mittel) und abschwellendes Mittel. Wenn die Symptome jedoch fortbestehen, kann eine antibiotische Behandlung empfohlen werden.

Behandlung der akuten Sinusitis

In den meisten Fällen werden den Patienten mit chronischer Sinusitis, die über Nasenschleim und Gesichtsschmerzen oder -beschwerden klagen, die sich nach einer Woche Behandlung nicht bessern, oder Patienten, die unter schweren Sinusitis-Symptomen leiden, unabhängig von deren Dauer, Antibiotika verschrieben.

Behandlung der chronischen Sinusitis

Selbst bei einer langfristigen Antibiotikabehandlung kann es sehr schwierig sein, die Symptome der chronischen Sinusitis zu verbessern, aber im Allgemeinen ist die Behandlung der chronischen Sinusitis, z. B. mit Antibiotika und abschwellenden Mitteln, ähnlich wie bei der chronischen Sinusitis.

Wenn eine Antibiotikabehandlung nicht wirksam ist, empfiehlt Ihr Arzt zur Behandlung der chronischen Sinusitis vor allem die folgenden Methoden:

  • Allergietests,

  • und/oder Operation.

Die Forschung zeigt, dass die meisten Patienten, die sich einer Operation unterziehen, weniger Symptome haben und eine bessere Lebensqualität aufweisen können.

Behandlung von Sinusitis: Natürliche Arzneimittel

Nasensprays mit Kochsalzlösung (nicht-medikamentöse Nasensprays) werden häufig bei der natürlichen Behandlung von Sinusitis eingesetzt. Sie scheinen ein wirksames Mittel für die meisten Nasenprobleme zu sein, da die durch die Kochsalzlösung erzeugte Feuchtigkeit die Sekrete verdünnt und durch eine Wirkung zur Beseitigung von Infektionserregern beiträgt. Nach dem Besprühen warten Sie ein paar Minuten und schnäuzen sich dann die Nase (vorsichtig, um die Verstopfung nicht zu verschlimmern).

Sie können Lösungen mit physiologischer Konzentration (nur zum Waschen geeignet) oder hypertonische Lösungen (dank der osmotischen Wirkung zur Linderung von Verstopfungen geeignet) verwenden: Der Arzt oder Apotheker hilft Ihnen bei der Auswahl der Lösung, die am besten für Ihre Situation geeignet ist.

Kochsalzlösungen zur nasalen Anwendung sind natürlich und bergen keine Suchtgefahr. Sie können bis zu sechs Mal am Tag und mehr in die Nase gesprüht werden, auch über längere Zeiträume hinweg.

Behandlung von Sinusitis Operation

Eine Operation wird in Betracht gezogen, wenn eine wirksame Kontrolle der Symptome mit Medikamenten nicht möglich ist. Die häufigste Methode ist die Endoskopie, bei der ein dünner Schlauch (Endoskop) in die Nase eingeführt wird, um die Schleimabflusskanäle zwischen den Nasennebenhöhlen und der Nase zu erweitern, damit Luft eintreten und Schleim austreten kann.

Teilen:

Andere...

Rhinoplastik

Nasenästhetik – Rhinoplastik Das Ziel der Rhinoplastik ist es, die richtigen Proportionen zwischen den Teilen der Nase (Knochen und Knorpel) und den anderen ästhetischen Einheiten

Mentoplastik

  Mentoplastik Ästhetische Kinnchirurgie (Mentoplastik) Die Mentoplastik, auch Kinn- und Wangenknochenformung genannt, ist ein Eingriff, der in der Schönheitschirurgie zunehmend gefragt ist. Die Mentoplastik ermöglicht

Hals-Nasen-Ohren

Hals-Nasen-Ohren „Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde“, auch HNO genannt, ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Diagnose und der medizinischen und chirurgischen Behandlung von Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten

Korrektur der Nasenoperation

Korrektur der Nasenoperation Sekundäre Rhinoplastik – Korrektur der Nasenoperation Die Rhinoplastik ist die häufigste ästhetisch-plastische Operation in der Türkei: Es handelt sich um eine Operation,

Gesundheitspaket Betrieb, Unterkunft u Für detaillierte Informationen über das 1-wöchige Gesundheitspaket inklusive Transfers kontaktieren Sie uns bitte, nutzen Sie die Gelegenheit!

Nachricht senden!

Schreiben oder rufen Sie WhatsApp an, um Informationen zu Paketen zu erhalten oder Ihre Fragen direkt an Doktor Baki Yılmaz zu stellen!